Mag. Dr. Monika Spethling-Reichhart

Soziologin, Pädagogin, Teilleistungstrainerin

   

Soziologische Beratung

Eine soziologische Beratung will Klienten durch die Beschreibung von individuellen oder gesellschaftlichen Problemfeldern zu lösungsorientierten Veränderungen verhelfen. Die Äußerungen, Befindlichkeiten und Probleme von Klienten werden in einer wertschätzenden Gesprächskultur gemeinsam genauer erforscht.

Was bringen soziologische Erkenntnisse aus wissenschaftlicher Sicht?

„Die Soziologie ist eine Verfeinerung unseres Alltagswissens – insofern, als sie einige feinere Unterscheidungen und einige nicht unmittelbar einsichtige Verbindungen offenlegt, die ein unbewaffnetes Auge übersieht. […]

Man hat den besten Dienst, den Soziologie erweisen könne, als das »Aufstacheln einer träge gewordenen Vorstellungskraft« bezeichnet – indem sie scheinbar vertraute Dinge unter unerwarteten Blickwinkeln zeigt und so Gewöhnung und Selbstgewissheit unterminiert.

Im Allgemeinen jedoch werden zwei sehr unterschiedliche Erwartungen an die Dienste der Soziologie als »Sozialwissenschaft« gestellt […]

Die erste stellt Soziologie mit anderen Formen des Expertentums gleich, die versprechen, unsere Probleme zu diagnostizieren und uns Lösungsvorschläge zu machen. Soziologie wird dabei als eine Art Gebrauchsanweisung oder als Handbuch der Lebenskunst verstanden: Sie soll uns lehren, wie wir zum Ziel kommen und Hindernisse auf dem Weg überwinden. Der eigentliche Kern einer solchen Erwartung ist die Hoffnung, dass wir unsere Situation kontrollieren und die sie bestimmenden Faktoren unseren Absichten unterwerfen oder wenigstens besser dienstbar machen können, wenn wir erst einmal wissen, wie diese verschiedenen Faktoren voneinander abhängen. Das ist auch der eigentliche Zweck wissenschaftlicher Erkenntnis.“ (Bauman, Zygmut: Vom Nutzen der Soziologie. Frankfurt am Main 2000. S. 294ff)

Soziologische Erkenntnisse dienen einerseits bei der Analyse von Tatbeständen sowie andererseits bei der Suche nach Lösungspotentialen in vielfältiger Weise. Dies bedeutet, Probleme zu diagnostizieren und Auswege zu finden.

1. Analyse

  • von Alltagsproblemen
  • Probleme in der Kindererziehung
  • bei Beziehungsproblemen
  • beim Abbau von Ängsten in Lebenskrisen
  • in Zeiten der Orientierungslosigkeit
  • bei Überforderung und hoher Belastung
  • von Situationen die nach Veränderung rufen

2. Reflexion der Analyseergebnisse

Durch das gezielte Besprechen und Analysieren von Schwierigkeiten, ist bereits der erste Schritt in eine positive Richtung gegeben. Problemlösungsstrategien werden gemeinsam reflektiert um daraus neue Verhaltens- und Sichtweisen einzuüben.

3. Ziel der soziologischen Beratung

  • Eine positive Veränderung der Lebenssituation durch das Umsetzen der gewonnenen Erkenntnisse und neuen Verhaltensweisen.
  • Eigene Werte und Maßstäbe finden, die der Salutogenese (Gesundheitsentwicklung) dienen
  • Alternativen zur positiven Veränderung von eingelebten Verhaltensweisen erarbeiten
  • Förderung einer besseren persönlichen Befindlichkeit durch eine klare Zielorientierung

4. Wer gilt als Zielgruppe?

Kinder, Jugendliche, Erwachsene jeden Alters.

Keine Zielgruppe für eine soziologische Beratung sind Personen mit psychischen Problemen, hier ist eine psychiatrische Behandlung anzuraten.


soziologische Beratung



Hinweis: Gesprächskarten zur Stärkung der Partnerschaft